Tulip Dreambox

Tulip Dreambox Rauminstallation
Raum Installation

 

 

Tulip Dreambox

 

TULIP DREAMBOX
Rauminstallation - international arts project - Depot Dortmund Germany 2006, kuratiert von Peter Friese, Jan Hoet und Dr. Christiane Vielhaber.     

Der Schlaf ist ein Zustand der körperlichen Ruhe. Der Geist jedoch fällt nicht gleichsam mit in den Schlaf,

wird nicht in einen Ruhezustand versetzt, sondern gleitet woanders hin.

Als einen anderen Ort könnte es bezeichnet werden, wohin der Geist sich begibt. Je tiefer der

Schlaf ist, umso weiter entfernen wir uns von uns selbst. Es geht bis zur Selbstvergessenheit, wo

ich mich nach dem Erwachen frage: "Wo bin ich?" oder "Wer bin ich?"

Tulip Redbox soll so ein Ort der Selbstvergessenheit sein. Eine Art luzider Traum (von lat. lux

“Licht”) oder Klartraum in den wir uns bewusst begeben. Und was ist, wenn wir davon ausgehen,

dass die Realität ein Traum ist? Oder es könnte auch heißen, der Traum ist die Realität. Dieser Ort

verbindet Traum und Realität miteinander und alles ist da, um hinein zu schlüpfen.

 

Auf dem Monitor ist der Film „Tulip“ zu sehen und stellt einen Traume dar. An der Wand hängen

Requisiten; ein roter Seidenpyjama und andere Gegenstände, die den Schläfer einladen sollen, von

der Realität in den Traum zu gehen."

 

Birgitta Thaysen