Urban Nature

Hartmut Hauschildt, Kurator  Kunstverein Duisburg 

 

Birgitta Thaysen zeigt Arbeiten aus den Themenfeldern Landschaft und urbane Architektur. Ihre Motive stammen zum Teil aus Duisburg und der näheren Umgebung (Düsseldorf, Wuppertal), aber auch aus fernen Ländern wie Spanien und Costa Rica. Birgitta verbindet auf ihre Weise diese Orte, um Zusammenhänge zwischen belebter und unbelebter Natur zu untersuchen. Dabei verliert sich Thaysen nicht in den Allgemeinplätzen der Landschaft, der bloßen Ansicht oder der schönen Aussicht. Die Fotografien scheinen einem Augenblick der Zeitlosigkeit gleich bestehende Perspektiven zu verrücken, um so Strukturen und Formen von Landschaft sichtbar zu machen und den dargestellten Raum aufzublättern.

 

Hierzu zitiere ich Birgitta Thaysen: „Was mich interessiert sind schweigsame, stille Bilder, auf denen kein Mensch zu sehen ist, die aber vom Menschen im übertragenen Sinne erzählen – Landschaft, Architektur, Oberflächen, Strukturen und im Besonderen das Licht, das allem eine Form gibt.“ Diese Menschenleere verleiht den Arbeiten eine magische Wirkung. Die Teile der Innenräume und der urbanen Architektur haben einen erzählenden Charakter. Die Bildwelt in Licht und Schatten scheinen der Zeit entflohen und führen ein Eigenleben.

 

Thaysens fotografische Arbeiten sind unaufdringlich, maßvoll und exakt, frei von jeglicher Übertreibung, moralischer Wertung und Effekthascherei. Gerade dadurch wirken diese Bilder inspirierend und verblüffend, so dass der Betrachter sogar Hoffnung daraus schöpfen kann. Birgitta Thaysen nimmt keine moralischen Wertungen vor, für sie ist Landschaft Lebensraum, den es zu hegen und pflegen gilt, überall auf der Welt. Deshalb die Auswahl der Abbildungen von sehr unterschiedlichen Orten. Urban nature ist immer noch unser Raum.